Privatpraxis für Physiotherapie, Coaching & Yoga

Autor: ChSattler (Seite 1 von 2)

Mach das bloß nicht! Oder: Was sind Nocebos, was bewirken sie und wie kann man sich schützen?

„Ob du denkst, du kannst es, oder du kannst es nicht – du wirst auf jeden Fall recht behalten.“

Henry Ford

Das Wort „Placebo“ kennen wir alle. Doch was bedeutet „Nocebo“?

Das Wort „Nocebo“ stammt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel, wie:

„Ich werde schaden“.

Während Placebos positiv auf die Gesundheit wirken können, selbst wenn keine aktiven Wirkstoffe enthalten sind, führen Nocebos eher zu negativen Effekten auf die Gesundheit.

Nocebos schaden somit potentiell. Nocebos finden wir in vielen Aussagen überall im Alltag.

Ein Paradebeispiel für ein Nocebo ist die Aussage „Auf dem Bauch zu schlafen, ist nicht gut für die Halswirbelsäule“ oder „Wenn ich falsch hebe, dann entsteht zu viel Druck auf die Bandscheibe.“ Auch ein Paradebeispiel: „Da reibt Knochen auf Knochen.“ Was machen solche Aussagen mit Ihnen? Richtig: Angst.

Was bewirken Nocebos im Bereich der Gesundheit?

Nocebos können eine Vielzahl an negativen Effekten auf die Gesundheit haben, da allein die Erwartung von Schäden Nebenwirkungen hervorrufen kann.

Menschen können somit Schmerzen oder Beschwerden körperlicher Art erleben, alleine durch die Erwartung schädigender Wirkung, wie zum Beispiel beim „falschen“ Heben.

Ebenso können Nocebos eine Wirkung auf die Psyche haben, nämlich indem Angst vor Bewegung ensteht, dadurch Stress hervorgerufen wird und im schlimmsten Falle sogar Depressionen aufgrund der negativen Erwartungshaltung verstärkt werden.

Bei Patienten mit chronischen Erkrankungen können Nocebo- Effekte die Symptome verschlimmern oder auch die Wirkung von Behandlungen reduzieren.

Woran erkennt man Nocebos?

Zum einen erkennen Sie ein Nocebo daran, dass die Aussagen meist negativ formuliert sind, wie z.B.: „Wenn Sie diese Bewegung nicht lassen, dann schaden Sie Ihrem Rücken.“ Oder: „Zu langes Sitzen, schadet Ihren Bandscheiben.“

Solche oder ähnliche Aussagen kommen nicht etwa nur von Laien, sondern auch von Fachkräften aus dem medizinischen Bereich. Manchmal sieht man auch im Frühstücksfernsehen sogenannte Experten, die über Fehlhaltungen referieren und krankmachende Aussagen in den Äther schicken. Sensibilisieren Sie sich für solche Aussagen.

Sie erkennen auch, dass Sie einem Nocebo auferlegen sind, wenn Sie Symptome bemerken, die medizinisch nicht erklärbar sind und nach einer negativen Information begonnen haben. Hier könnte ein Nocebo- Effekt vorliegen.

Wie kann man Nocebos vermeiden?

Es existieren mehrere Strategien, sich vor Nocebos zu schützen.

Achten Sie bei Ihrem nächsten Arzt- oder Therapietermin einmal auf die Kommunikationsweise. Kommuniziert das medizinische Personal mit Ihnen auf positive Weise?

Als Beispiel könnte eine Ärztin sagen: „Die meisten Patienten vertragen diese Behandlung gut.“ Statt zu sagen: „Diese Behandlung hat folgende Nebenwirkungen.“

Ein weiterer sehr wichtiger Punkt, wie Sie Nocebos vermeiden können, ist es, sich vor übermäßiger Information zu schützen. Überfordern Sie sich selbst nicht mit Informationen und lassen Sie sich auch von Ihrem Umfeld nicht zu sehr mit Informationen über Ihre Beschwerden oder Therapien überfordern.

Ganz besonders nicht, wenn Ihnen jemand eine Horrorgeschichte á la „Ach herrje, das hatte ich auch schon.“ erzählen möchte.

Nur weil Ihre Nachbarin auch eine Bandscheibe hat, bedeutet das nicht, dass Ihre Therapie und Genesung nach Bandscheibenvorfall genauso verlaufen muss. Brechen Sie solche Gespräche am Besten gleich ab. Es wird immer eine Person geben, die Ihnen eine negative Erfahrung mitteilt. Es gibt allerdings auch Personen, die als Positivbeispiele fungieren. Halten Sie sich an die Personen, die Ihnen ein gutes Gefühl vermitteln.

Erlernen Sie Techniken, die Ihnen helfen, Ihre eigenen negativen Erwartungen zu erkennen. Hier können Ihnen auf positive Kommunikation und Achtsamkeit geschulte Therapeutinnen und Therapeuten Werkzeuge an die Hand geben, die gesundheitsfördernd wirken.

Versuchen Sie, ein vertrauensvolles Verhältnis zu Ihren Ärztinnen und Ärzten, sowie zu Ihren Therapeutinnen und Therapeuten aufzubauen.

Nocebos als Phänomen

Nocebos zeigen also, wie mächtig rein die menschliche Erwartung auf ein negatives Ereignis sein kann. Allerdings zeigen Placebos auch, wie mächtig die Erwartung auf ein positives Ereignis sein kann.

Sie können selbst dazu beitragen, negative Wirkungen zu minimieren, in dem Sie eine bewusste Auseinandersetzung mit Nocebos schaffen, um Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden zu fördern.

Durch den bewussten Umgang mit Nocebos und der Stärkung der positiven Kommunikation können Sie Ihre Gesundheit und Behandlungsergebnisse effektiv stärken. Gerne unterstütze ich Sie dabei, Ihre Nocebos zu entlarven, Ihnen Werkzeuge an die Hand zu geben, achtsamer mit krankmachenden Aussagen umzugehen und mit positiver Kommunikation zu Ihrem Wohlbefinden beizutragen.

Transcutane auriculare Vagusnervstimulation bei Patienten mit Morbus Parkinson

Um neue Behandlungsmöglichkeiten für Parkinson-Patienten zu erforschen, hat eine Pilotstudie die Auswirkungen der transkutanen aurikulären Vagusnervstimulation (taVNS) auf Gangstörungen bei Menschen mit Parkinson untersucht. Im folgenden Beitrag möchte ich Ihnen die Ergebnisse dieser Studie näher bringen.

Bildquelle: Front. Psychol., 06 July 2018
Sec. Performance Science
Volume 9 – 2018

Was ist der Vagusnerv?

Der Vagusnerv ist ein Nerv, der eine Vielzahl von Funktionen steuert, einschließlich Bewegungen.

Wie funktioniert die taVNS?

Die taVNS nutzt elektrische Impulse, um den Vagusnerv zu stimulieren

Wie wurde in der Studie die Stimulation durchgeführt?

Positionierung der Elektroden: Spezielle Elektroden werden am linken Ohr in der Nähe des Vagusnervs platziert.

Stimulationsparameter: Die elektrischen Impulse haben bestimmte Eigenschaften wie eine Frequenz von 20 Hz und eine Pulsweite von 500 μs. Sie werden in regelmäßigen Intervallen von 60 Sekunden abgegeben.

Stimulationsintensität: Die Intensität der Impulse wird individuell angepasst, um sicherzustellen, dass sie wirksam sind, aber keine Schmerzen verursachen.

Stimulationssitzungen: Die Patienten dieser Studie erhielten diese Behandlung zweimal täglich über einen Zeitraum von 7 Tagen. Jede Sitzung dauerte 30 Minuten.

Kontrollgruppe: Bei der Kontrollgruppe wurden die Elektroden an derselben Stelle platziert, aber keine echten Impulse abgegeben.

Überwachung von Nebenwirkungen: Während der Behandlung wurden mögliche Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Schwindel beobachtet und dokumentiert, um sicherzustellen, dass die Behandlung sicher ist.

Ergebnisse der Studie

Diejenigen, die die aktive taVNS erhielten, zeigten deutliche Verbesserungen in ihrem Gang im Vergleich zu denen, die eine Scheinbehandlung erhielten. Schrittlänge, -tempo und -variabilität verbesserten sich signifikant im Vergleich zur Placebogruppe.

Zusätzlich wurde in dieser Studie auch die Gehirnaktivität während des Gehens mittels funktioneller Nahinfrarotspektroskopie (fNIRS) geprüft. Dabei zeigte sich, dass Parkinson-Patienten im Vergleich zu gesunden Probanden während des Gehens erhöhte Veränderungen in bestimmten Bereichen ihres Gehirns aufwiesen. Interessanterweise wurden diese Veränderungen nach der taVNS-Therapie im linken primären somatosensorischen Kortex signifikant reduziert.

Diese Ergebnisse sind vielversprechend und könnten einen bedeutenden Fortschritt in der Behandlung von Parkinson-Patienten bedeuten.

Quelle: Zhang, H., Cao, X. Y., Wang, L. N., Tong, Q., Sun, H. M., Gan, C. T., Shan, A. D., Yuan, Y. S., & Zhang, K. Z. (2023). Transcutaneous auricular vagus nerve stimulation improves gait and cortical activity in Parkinson’s disease: A pilot randomized study. CNS neuroscience & therapeutics, 29(12), 3889–3900. https://doi.org/10.1111/cns.14309

Bild:

Wie Sie Ihren Körper auf die anstehende Gartensaison vorbereiten

Der Frühling steht in den Startlöchern und es ist an der Zeit, den Garten wieder zum Leben zu erwecken. Doch bevor Sie sich voller Enthusiasmus in die Gartenarbeit stürzen, lohnt es sich, Ihren Körper auf die bevorstehenden Herausforderungen vorzubereiten. Ein gezieltes Muskeltraining kann Ihnen helfen, Ihren Körper auf die Belastungen vorzubereiten, die oft mit Gartenarbeit einhergehen.

Warum ist Muskeltraining wichtig für die Gartenarbeit?

Gartenarbeit mag entspannend wirken, kann aber auch eine Belastung für Ihren Körper darstellen. Häufige Tätigkeiten wie Graben, Heben von Pflanzkübeln oder das Schwingen eines Rechens können zu übermäßiger Belastung der Schultern und des Rückens führen, vor allem dann, wenn Ihre Muskulatur nicht ausreichend gekräftigt ist.

Ein gezieltes Muskeltraining mit einem Theraband kann dazu beitragen, die für die Gartenarbeit notwendigen Muskelgruppen aufzubauen, um diese Belastungen zu reduzieren und Ihre Gartenarbeit zu einem entspannenden Erlebnis zu machen.

Welche Muskelgruppen sollten gestärkt werden?

Um Schulter- und Rückenbeschwerden bei der Gartenarbeit vorzubeugen, ist es wichtig, die folgenden Muskelgruppen zu stärken:

Schulter-, Rücken- und Rumpfkräftigung können Überbelastung vorbeugen
  1. Schultern und oberer Rücken: Diese Muskeln sind entscheidend für das Heben, Tragen und Bewegen von Gegenständen im Garten.
  2. Rückenmuskulatur: Eine starke Rückenmuskulatur unterstützt eine gute Körperhaltung und reduziert das Risiko von Rückenschmerzen beim Bücken und Heben.
  3. Core-Muskulatur: Die Muskeln im Bauch- und Beckenbereich sorgen für Stabilität und unterstützen die Wirbelsäule bei verschiedenen Bewegungen.

Beispielübungen mit Theraband:

  1. Schulterdrücken: Stehen Sie mit einem Fuß auf dem Theraband und halten Sie die Enden in jeder Hand. Heben Sie die Arme langsam nach oben, bis sie fast gestreckt sind, und senken Sie sie dann wieder ab. Diese Übung stärkt die Schulter- und Oberarmmuskulatur.
  2. Rudern: Setzen Sie sich auf den Boden und legen Sie das Theraband um Ihre Füße. Halten Sie die Enden des Bands in beiden Händen und ziehen Sie die Ellenbogen nach hinten, während Sie die Schulterblätter zusammenziehen. Diese Übung zielt auf die oberen Rückenmuskeln ab.
  3. Kniebeugen mit seitlichem Anheben: Stellen Sie sich auf das Theraband und halten Sie die Enden in beiden Händen. Führen Sie eine Kniebeuge durch und heben Sie dann die Arme seitlich bis auf Schulterhöhe. Diese Übung trainiert nicht nur die Beinmuskulatur, sondern auch die Schultern.

Führen Sie alle Übungen 12-15 Mal durch zu jeweils 3 Sätzen. Indem Sie regelmäßig diese und ähnliche Übungen durchführen, können Sie Ihre Muskulatur stärken und sich optimal auf die Gartenarbeit vorbereiten. Denken Sie daran, jede Übung langsam und kontrolliert auszuführen, und achten Sie darauf, sowohl auf Ihre Atmung als auch auf Ihre Körperhaltung zu achten.

Gerne erhalten Sie in Ihrer Therapie weitere Tipps von mir zur Prävention von Überbelastung.

Ich wünschen Ihnen eine erfolgreiche und schmerzfreie Gartensaison!

Bewegung hat günstige Auswirkung auf Morbus Parkinson

Eine Analyse von 156 Studien gibt Aufschluss

Laut eines Reviews deutscher Autor*innen kann zusammenfassend gesagt werden, dass Bewegung positive Auswirkungen auf den Schweregrad von Bewegungseinschränkungen bei Menschen mit Morbus Parkinson.

Laut der Analysen von 156 kontrollierten Studien kommt es dabei nicht so sehr auf die Art der Bewegung an.

Alle Studien, die in diese Analyse einbezogen wurden, umfassen insgesamt 7939 Personen aus der ganzen Welt mit Morbus Parkison. Somit ist dieses Review das größte und umfassendste über die Auswirkungen von Bewegungsangeboten bei Menschen mit Morbus Parkinson. Bis zu dieser Studienanalyse war unklar, welche Bewegungsangebote besser wirken und ob manche besser wirken, als andere.

Ergebnisse der Analyse

Die meisten und Bewegungsangebote wirken sich positiv auf den Schweregrad der Bewegungseinschränkungen aus.

Hierzu zählen

  • Tanzen
  • Gang- & Gleichgewichtstraining
  • Funktionelles Training
  • Tai Chi
  • Yoga

Effekte auf die Lebensqualität hatten:

  • Bewegung im Wasser
  • Ausdauertraining
  • Körper- Geist- Training
  • Gang- & Gleichgewichtstraining
  • Funktionelles Training
  • Tai Chi
  • Yoga

Die Autor*innen der Analyse geben an, dass die Ergebnisse des Reviews darauf hinweisen, dass die meisten Bewegungsangebote zu bedeutenden Verbesserungen führen und es dabei jedoch keine Unterschiede zwischen den verschiedenen Angeboten gibt. Es ist also somit egal, welches Bewegungsangebot wahrgenommen wird.

„Hauptsache Bewegung!“

Weiter heißt es, dass die Ergebnisse nicht ausschließen, dass spezielle konzipierte Programme aus der Physiotherapie motorische Symptome bei Morbus Parkinson am wirksamsten behandeln.

Quellen:

 Physical exercise for people with Parkinson’s disease: a systematic review and network meta‐analysis – Ernst, M – 2023 | Cochrane Library

https://www.cochrane.de/news/bewegung-hilft-die-schwere-von-bewegungssymptomen-bei-parkinson-zu-lindern

Jahresabschluss Inventur

mit der Bedürfnispyramide nach Maslow

Vielleicht ist gerade das Jahresende eine gute Zeit, um Inventur zu machen. Inventur mit den eigenen Bedürfnissen und wie weit wir diesen gerecht werden, um körperlich und seelisch gesund zu sein, bleiben oder werden.

Hierfür ziehe ich in diesem Blogbeitrag einmal die Bedürfnispyramide des Psychologen Abraham Maslow ran.

Maslow hat die Bedürfnisse von Menschen hierarchisch in eine Pyramide aufgeteilt. Anhand dieser Pyramide können Sie für sich selbst feststellen, auf welcher Stufe Sie stehen.

Seine eigenen Bedürfnisse zu kennen und daraus abzuleiten, welche Motivationen unsere Handlungen und Verhaltensweisen haben, kann ein Faktor sein, dem Genesungsprozess oder dem großen Ziel „Gesundheit“ näher zu kommen.

In der heutigen Zeit hat für viele berufliche Sicherheit in der Bedürfnisskala Priorität, aber auch das Bedürfnis nach familiärem Zusammenhalt, oder nach einem guten sozialen Netzwerk und Liebe stehen im Zentrum.

Welche Themen stehen auf Ihrer Bedürfnisliste oben und welches Bedürfnis motiviert Sie zu welcher Handlung?

Ebenso können Sie herausfinden, welche Bedürfnisse bei Ihren Mitmenschen gerade auf der Agenda stehen. Wenn Sie das für sich reflektieren können, dann können Sie eventuell auch verstehen, warum Ihr Gegenüber sich verhält, wie es sich verhält, welches Bedürfnis des Gegenübers zu welcher Handlung führt.

Maslow sagt, dass man die nächste Bedürfnisstufe erst erreichen kann, wenn man die Bedürfnisse, der vorherigen Stufe gestillt hat. Bedürfnisse, die erfüllt sind, funktionieren nicht mehr motivierend.

Ein einfaches Beispiel:

Auf der ersten Stufe der Bedürfnisskala stehen Basisbedürfnisse, wie Ernährung, oder Schlaf. Es geht ums Überleben, um Dinge, damit unser Körper optimal funktionieren kann.

Ohne, dass Sie diese Bedürfnisse befriedigen, können Sie die zweite Stufe der Bedürfnispyramide nur schwer erklimmen. Sie können beispielsweise die Bedürfnisstufe „Sicherheit“ nicht erreichen, wenn Sie nicht ausreichend Nahrung zur Verfügung haben, um zu überleben. Ein Körper, der hungert, kann sich nicht sicher fühlen. Ein Mensch, der zu wenig Schlaf bekommt, ruht nicht, fühlt sich gehetzt oder gestresst. Haben Sie schon mal probiert, hungrig und unausgeschlafen einen überaus guten Job zu machen? Wir alle kennen diesen einen Freund, der unausstehlich ist, wenn er Hunger hat oder diese eine Freundin, die angriffslustig ist, wenn sie nicht ausgeschlafen ist. Das ist ganz verständlich, wenn man sich die Bedürfnispyramide anschaut und verinnerlicht hat. Fragen Sie sich also, wie es um Ihre Ernährung und Ihren Schlaf bestellt ist? Bekommt Ihr Körper regelmäßig auf dieser Stufe alles, was er benötigt, um zu funktionieren?

Haben Sie Hunger oder ihr Schlafdefizit gestillt, dann werden Sie sich nicht mehr überaus für Nahrungssuche oder Schlaf motivieren müssen und können sich um die nächst höhere Bedürfnisstufe kümmern. Wie schön ist es, ausgeschlafen und satt durchzustarten?!

Werden Sie sich darüber bewusst, dass es, je weiter Sie auf Ihrer Bedürfnispyramide nach oben klettern möchten, umso wichtiger ist, dass Sie sich zunächst um die darunterliegenden Stufen kümmern.

In der heutigen Zeit leben wir in unseren Breiten sehr im Luxus und mit Luxus meine ich, die Möglichkeiten, sich entfalten zu können, individuelle Wege gehen zu können, etc. Wir müssen nicht jagen gehen, um Nahrung zu finden und wir müssen auch nicht mehr in kalten, nassen Höhlen schlafen. Trotzdem ist es häufig ein Problem, dass wir uns nicht ausreichend um eine gesunde Ernährung und ausreichend Schlaf kümmern.

Wir fragen uns allzu oft, warum wir dies oder jenes nicht hinbekommen? Wieso bekomme ich diese eine Sache nicht hin? Vielleicht liegt es daran, dass Sie nicht ausgeschlafen sind. Und mit „ausgeschlafen“ ist nicht eine Nacht mal gut geschlafen gemeint. Kümmern Sie sich regelmäßig und ausreichend um diese Bedürfnisse gewissenhaft.

Es ist uns ein großes Bedürfnis, anerkannt zu sein, gemocht zu werden oder als Mensch wertgeschätzt zu werden. Wir wünschen uns soziale Anerkennung, eine liebende Partnerin oder einen Partner, Freunde, die uns mögen. Können wir auch dieses Bedürfnis stillen, so ist die nächste Stufe in der Bedürfnispyramide nach Maslow, die der individuellen Bedürfnisse.

Wertschätzung für das, was man macht, oder die Anerkennung dafür, etwas erreicht zu haben. Ein Bedürfnis nach Geltung. Das gilt es aber auch, für sich selbst so sehen zu können.

Haben Sie sich schon mal gefragt, ob das, was Sie von anderen verlangen, was diese Ihnen an Wertschätzung geben sollen, Sie sich selbst auch entgegenbringen können?

Die Spitze der Bedürfnispyramide bildet das Bedürfnis nach Selbstverwirklichung. Für viele Menschen ist es wichtig, sich selbst zu verwirklichen, während andere damit beschäftigt sind, bei Familie oder Kollegen Anerkennung zu erhalten.

Die Spitze der Bedürfnispyramide zu erreichen, kann laut Maslow nie vollkommen erreicht werden, wenn die Grundbedürfnisse der ersten Stufen nicht erfüllt werden.

Ganz deutlich ausgedrückt:

Ein Mensch, dessen Bedürfnis nach Nahrung, Schlaf oder sozialem Zusammenhalt nicht gestillt ist, der wird es schwer haben, sein Bedürfnis nach Selbstverwirklichung zu befriedigen.

Was hat das alles jetzt mit Schmerzen, chronischen Beschwerden oder anderen Problemen zu tun?

Diese Frage werden Sie sich jetzt wahrscheinlich selbst beantworten können.

Sind die Basisbedürfnisse nicht erfüllt, werden Sie es schwer haben, Bedürfnisse zu stillen, wie zum Beispiel Sozialkontakte oder Individualbedürfnisse, die Ihnen und Ihrer physischen und mentalen Gesundheit zuträglich sein könnten. Sie werden sehr zu schaffen haben, regelmäßig einer ausgleichenden Sportart oder einem Hobby nachzugehen, wenn Sie dauerhaft müde sind, oder Ihr Körper nicht ausreichend mit wichtigen Nährstoffen versorgt ist und so weiter.

Vielleicht haben Sie zwischen den Jahren ein wenig Zeit, um eine kleine Inventur bei sich durchzuführen.

Ich lade Sie ein, diese Fragen einmal für sich zu beantworten:

  • Auf welcher Stufe stehe ich gerade?
  • Mit welchem Bedürfnis bin ich gerade beschäftigt?
  • Was sind meine Motive? Was meine Handlungen, die daraus resultieren?
  • Habe ich das Gefühl, an einem Punkt zu sein, an dem ich gerade nicht weiterkomme?
  • Gibt es ein Bedürfnis der darunterliegenden Stufe, dass ich vielleicht nicht vollkommen erfüllt habe?

Wie wirkt sich die Behandlung mit Virtual Reality Technologie und Motor Imagery auf Menschen mit Morbus Parkinson aus?

Morbus Parkinson ist eine progressive, neurodegenerative Erkrankung. Hierbei sind unter anderem Gleichgewicht und auch motorische Funktionen beeinträchtigt, was Aktivitäten des täglichen Lebens einschränkt.

In der Physiotherapie kann man sich verschiedener Behandlungstechniken bedienen. Die Forschung auf dem Gebiet der Neurowissenschaften ist sehr aktiv und so haben Wissenschaftler 1 nun einen Studienversuch durchgeführt, um die Effekte von Virtual Reality Technologie und Motor Imagery Techniken auf Gleichgewicht, motorische Kontrolle und Effekte auf das alltägliche Leben bei Parkinsonpatienten zu untersuchen.

Virtual Reality (VR), sowie Motor Imagery (MI) sind zwei Techniken, die mehr und mehr Einzug in die Physiotherapie halten und immer weiter entwickelt werden u.a. in der Rehabilitation von Morbus Parkinson. VR schult hierbei Bewegungen und kognitive Fähigkeiten, in dem Aktivitäten in Echtzeit durchgeführt und in ein virtuelles Umfeld simuliert werden. Dies geschieht z.B. mit Hilfe von sogenannten VR- Brillen. Motor Imagery beinhaltet das pure Vorstellen einer Bewegung, ohne die Bewegung tatsächlich durchzuführen. Es konnte nachgewiesen werden, dass MI die gleichen Hirnareale stimuliert, wie die tatsächliche Bewegung.

Bei dieser Studie wurden 44 an Parkinson erkrankte Teilnehmer*innen einem Test unterzogen. Ein Teil der Gruppe erhielt ausschließlich Physiotherapie, der andere Teil der Gruppe erhielt Physiotherapie und zusätzlich VR in Kombination mit MI.

Als Maß wurden vorab diverse neurologische Tests durchgeführt und Einteilungen in Skalen vorgenommen, die Aufschluss über Gleichgewicht und motorische Fähigkeiten gaben. Die Therapieeinheiten vetreilten sich über zwölf Wochen, mit Behandlungen jeweils drei Mal pro Woche.

Es konnte herausgefunden werden, dass die Gruppe, die eine Kombinationstherapie aus Physiotherapie, VR und MI erhielt, sehr deutliche Verbesserungen im Hinblick auf die motorischen Funktionen, das Gleichgewicht und ebenso auf Tätigkeiten des alltäglichen Lebens verzeichnen konnte.

Eine weitere Studie 2 untersuchte isoliert die Wirkung von VR auf die oben genannten Parameter im Gegensatz zu alleiniger Physiotherapie. Auch hier konnten anhand der Tests eindeutig positive Effekte auf motorische Kontrolle, Gleichgewicht und somit auch Auswirkungen auf die Aktivitäten des täglichen Lebens festgestellt und belegt werden.

VR funktioniert deshalb so gut, weil die Patient*innen sich auf eine spezifische Aktion konzentrieren müssen, daraufhin eine motorische Aktivität ausführen und direkt Feedback innerhalb der virtuellen Realität bekommen.

VR und MI wird schon eine Weile erfolgreich in der Physiotherapie eingesetzt, sodass man sich drauf freuen kann, wenn die Entwicklung weiter voran schreitet.

Wenn Sie weitere Fragen zu dieser Behandlungsmöglichkeit haben, kontaktieren Sie mich gerne. In meiner Praxis werde ich ab Januar die Möglichkeit der VR- Therapie anbieten. Motor Imagery bzw. Graded Motor Imagery wende ich schon einige Zeit erfolgreich in meinen Therapie an.

Text: Christina Sattler

1 M. Kashif et al., 2022

2 Chuang et al., 2022

Don´t blame it on the weatherman

Oder: Hat das Wetter einen Einfluss auf Kopfschmerzen und Migräne?

Jeder kennt Aussagen, wie: Ich merke, dass sich das Wetter ändert. Jeder kennt auch mindestens einen „wetterfühligen“ Menschen.

Doch hat das Wetter auch tatsächlich einen Einfluss auf Kopfschmerzen und im Speziellen auf Migräne?

64 Prozent der Menschen leiden mindestens einmal im Leben an Kopfschmerzen, dabei leiden in Westeuropa und Nordamerika rund 5 bis 9 Prozent der Männer und 12 bis 25 Prozent der Frauen unter einer Migräne. 1

Das Robert Koch Institut hat eine Befragung unter  5000 Männern und Frauen durchgeführt und kam zu dem Ergebnis, dass 57,5 Prozent der Frauen und 44,4 Prozent der Männer in Deutschland innerhalb eines Jahres mindestens einmal Kopfschmerzen haben. 14, 8 Prozent der Frauen und 6 Prozent der Männer erfüllen hierbei alle Kriterien für Migräne.2

Das ist eine große Anzahl gemessen an der Bevölkerung.

Migräne ist eine neurologische Erkrankung und während Kopfschmerzen Spannungskopfschmerzen sein können, so zeichnet sich das Bild einer Migräne mit folgenden Symptomen ab:

  • Einseitig pulsierender Schmerz
  • Wird verstärkt durch körperliche Aktivität
  • Begleiterscheinungen, wie Licht-& Geräuschempfindlichkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Aura: Sehfeldeinschränkungen, Sprachstörungen
  • Taubheit in Gliedmaßen

Zur Frage, ob nun das Wetter einen Einfluss auf Migräne haben kann, können diverse Studien herangezogen werden. Viele Migränepatient*innen geben an, dass das Wetter und auch Luftverhältnisse die Migräne triggern können.

Die Studienlage hierzu ist jedoch sehr kontrovers. Es kann nicht bestätigt oder widerlegt werden, ob das Wetter einen Einfluss auf das Auftreten von Migräne hat. Hierzu müsste eine große Anzahl von Betroffenen über einen langen Zeitraum befragt werden.

Unter Wetter versteht man verschiedene Elemente, wie z.B. Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder Luftdruck. Dass das Wetter einen Einfluss auf die Gesundheit der Menschen haben kann, wurde in diversen Studien belegt. In Umfragen nach Migräneauslösern gab ein Großteil der Betroffenen an, dass das Wetter ein Auslöser sei.3

Das Problem bei den Studien ist, dass einige lediglich die Tagebucheinträge von Betroffenen auswerten und hierbei ist die Zahl der Teilnehmer gering. Oder aber Krankenhäuser, die akut betroffene Migränepatienten aufnehmen, werten große Datensätze aus, die sich dann aber nur über einen sehr kurzen Zeitraum erstrecken.

Da die Auswertungen der Forschung sehr unterschiedlich ausfallen, kann man davon ausgehen, dass Betroffene sehr unterschiedlich sensibel auf die verschiedenen Wetterelemente reagieren.4     

Forscher der Uni Rostock haben sich dieser Frage erneut angenommen, diverse Studien ausgewertet und sich zum Ziel gesetzt, herauszufinden, ob Wetterveränderungen einen Einfluss auf die Anfallsfrequenz von Migränepatienten haben. 5

Für diese Studie wurde eine neue Methode der Datenerfassung erstellt, die es erlaubt, größere Daten von mehr Teilnehmern, als in bisherigen Studien zu erfassen. Mit dem Projekt „Migräne Radar“ wurden die Daten von 6217 Teilnehmern erfasst. Die Proband*innen waren über ganz Deutschland verteilt. Untersucht wurden die Wetterelemente Luftdruck, relative Luftfeuchtigkeit und Lufttemperatur.

Es konnte festgestellt werden, dass einige Proband*innen vor allem auf das Element Lufttemperatur sensibel reagiert haben. Ebenso konnte nachgewiesen werden, dass auch der Luftdruck bei einigen Migräneattacken ausgelöst hat. Luftfeuchtigkeit jedoch hat keine signifikanten Änderungen im Bezug auf Migräneattacken ausgelöst.

Manche Teilnehmer*innen reagierten auf mehrere Wetterelemente sensibel und am häufigsten sind laut dieser Studie Wetterveränderungen, also Schwankungen innerhalb eines Tages relevant für Betroffene.

Da die Teilnehmer*innen sehr unterschiedlich bis gar nicht auf die einzelnen Wetterelemente reagiert haben, kann keine allgemeingültige Aussage bezüglich des Wetters auf Migräneattacken getroffen werden.

1 Epidemiology of headache, Mazoni et al., 2010, Handb Clin Neurol. 2010;97:3-22. doi: 10.1016/S0072-9752(10)97001-2

2 Journal of Health Monitoring, Migräne und Spannungskopfschmerz, RKI und Destatis, 2020

3 Robbins, L., 1994 Precipitating Factors in Migraine: A Retrospective Review of 494 Patients. Headache, 34 (4), 214-216

4 Hofmann et.al, 2015, The influence of weather on migraine- are migraine attacks predictable? Annals and Translational Neurology, 2 (1), 22-28.

5 Florian Wogenstein, 2018, Uni Rostock, Untersuchung des Einflusses verschiedener Wetterelemente als mögliche Auslöser  migräneartiger Kopfschmerzen

Confirmation Bias

Wie Wahrnehmung die Wirklichkeit verzerren kann und was das für Sie und uns als Therapeutinnen und Therapeuten bedeutet

Stimmt, oder? Wenn man es eilig hat, sind immer alle Ampeln rot!

Oder???

Was ist Confirmation Bias?

Übersetzen kann man Conformation Bias mit Bestätigungsfehler. Beispielsweise ist ein Confirmation Bias, dass die Ampeln immer rot sind, wenn man es eilig hat.

Es ist ein psychologisches Phänomen, dass wir versuchen, die Dinge zu bewerten, sodass sie zu unseren Annhamen passen.

Dazu gehört, dass wir uns auch nur an einzelne Dinge erinnern, die unsere Annhame bestätigen. Im Falle der roten Ampel fallen uns also all die Situationen ein, in denen wir es eilig hatten und alle Ampeln rot waren. Die Fälle, in denen die Ampeln ebenso rot waren, wenn wir es nicht eilig hatten, an die erinnern wir uns nicht. Oder aber an die Fälle, in denen wir es eilig hatten und die Ampeln grün waren, fallen uns auch nicht mehr ein.

Wir suchen also nach der Bestätigung für unsere Annahmen. Wir interpretieren aber auch Situationen so, dass sie zu unserer Annahme passen. Wir kommen auch nicht auf die Idee, Faktoren objektiv zu betrachten, um unsere Annahmen zu entkräften. Vielmehr noch ignorieren wir Fakten, die unsere Annahmen entkräften.

Es ist also das Bestätigen von vorhandenen Hypothesen.

Warum tun wir das?

Wir tun das, um Fehlentscheidungen zu vermeiden. Durch psychologische Experimente konnte festgestellt werden, dass es eine Rolle spielt, dass Informationen, die zu unserer Annahme passen, besser erinnert werden können und auch höher gewertet werden, als unpassende. Außerdem wurde herausgefunden, dass Informationen, die unsere Annahmen widerlegen, gemieden werden.

Aktuell kann man Conformation Bias sehr gut anhand des Beispiels der Corona Pandemie erkennen. Oder kennen Sie nicht auch unzählige Menschen, die erkranken, obwohl sie geimpft sind? 😉 Das ist natürlich zynisch gemeint. Die Studienlage zeigt, dass die Impfungen wirksam sind und vor schweren Verläufen schützen. Dennoch suchen manche immer wieder nach der Bestätigung, dass die Impfungen nicht wirken.

Keine Kausalität

Es mag sein, dass Ereignisse gleichzeitig auftreten, aber man muss bedenken, dass nicht immer unbedingt eine Kausalität besteht.

Dies hat u.a. evultionäre Gründe, die nicht zwangsläufig negativ sind. Es ist nichts schlimmes, aus Erfahrungen, die man gemacht hat, Rückschlüsse für die Zukunft zu ziehen. Zum Beispiel, wissen wir, dass eine Herdplatte, die rot leuchtet wahrscheinlich heiß ist. Das ist eine Erfahrung, die wir in unserem Leben eventuell gemacht haben. Wir müssen das nicht jedes Mal aufs Neue prüfen.

Um Kausalität besser zu erklären, folgendes Beispiel:

Wenn zum Beispiel, durch ein verstärktes öffentliches Interesse an einer Erkrankung vermehrt Gesundheitsdienste in Anspruch genommen werden, kann es passieren, dass wir einem Confirmation Bias unterliegen.

Es ist nämlich nicht unbedingt so, dass der Schluss gezogen werden kann, dass nur weil die Zahl an Inanspruchnahme von Gesundheitsdiensten gestiegen ist, dies an einer erhöhten Anzahl an Erkrankten liegt. Das öffentliche Interesse an einer Erkrankung ist lediglich gestiegen

Als Beispiel kann man hier das verstärkte öffentliche Interesse an der chronischen Darmerkrankung Zöliakie nennen.

Dadurch, dass das Thema Zöliakie medial mehr Aufmerksamkeit bekommen hat, könnte man bei einfachen Magen Darm Problemen davon ausgehen, unter einer Zöliakie zu leiden, viele Argumente dafür, wenige dagegen zu finden und dann auf glutenfreie Lebensmittel umzusteigen. Die Lebensmittelindustrie hat sich in den letzten Jahren angepasst und bringt immer mehr glutenfreie Lebensmittel auf den Markt. Das kann möglicherweise unsere Wahrnehmung dahingehend verzerren, dass wir annehmen, dass es immer mehr Menschen gibt, die unter Zöliakie leiden.

Es könnte also passieren, dass Menschen mit Bauchschmerzen annehmen, sie seien an Zöliakie erkrankt. Somit unterziehen sie sich vermehrt Untersuchungen und Screenings, die eine Zöliakie nachweisen können. Das kann sich positiv auf die Früherkennung auswirken, dennoch aber auch die eigene Wahrnehmung oder eben aber auch Studien verzerren. Daher wird in Studien bestmöglich objektiv vorgegangen. Je mehr Faktoren in einer Studie vorliegen und beachtet werden, desto mehr kann von einer faktischen Tatsache ausgegangen werden.

Ein weiteres Beispiel hierfür ist auch, dass die Amerikanerin Jade Goody sich 2009 dazu entschied, mit ihrer Krebsdiagnose an die Öffentlichkeit zu gehen. Das führte dazu, dass sich sehr viel mehr Frauen daraufhin einem Krebsscreening unterzogen und somit viele Frauen frühzeitig behandelt wurden. Die Studienlage zeigte eine hohe Anzahl von Frauen, die sich solchen Screenings unterzogen. Es konnte hier eine direkte Kausalität festgestellt werden, zwischen Goodys Öffentlichkeitsarbeit und der Anzahl der Frauen, die sich untersuchen ließen. Denn traurigerweise wurde in einer Studie einige Jahre später festgestellt, dass die Anzahl der Frauen, die sich einem solchen Screening unterzogen haben, auf den Tiefpunkt gesunken war. Mehr dazu findet man unter „Jade Goody Effect“.

Was bedeutet das für Sie als Mensch mit Beschwerden?

Bleiben Sie bitte immer kritisch und so objektiv wie möglich. Versuchen Sie, zu erkennen, dass Sie möglicherweise dem Confirmation Bias auferliegen könnten, wenn Sie annehmen, dass bestimmte Beschwerden auf eine bestimmte Erkrankung hinweisen müssen und Sie dafür vielleicht tatsächlich auch Beweise finden. Stellen Sie sich hierbei immer die Frage:

Kann ich mit hundert prozentiger Sicherheit behaupten, dass das stimmt?

Hinterfragen Sie sich selbst, ob Sie vielleicht andere Argumente, die Ihrer Annahme nicht entsprechen, ausblenden. Überprüfen Sie die Studienlage, auch wenn diese nicht Ihren Annahmen entspricht.

Suchen Sie sich medizinsiche Unterstützung bei denen, die evidenzbasiert arbeiten und Sie nicht in Schubladen stecken.

Bleiben Sie auch bitte kritisch bei Aussagen, wie: „Rückenschmerzen, das hilft wirklich!“ Wirklich? Ihnen auch? Sind Sie sicher? Was genau sind diese Rückenschmerzen, von denen dieser Herr im Youtube Video erzählt?

Was bedeutet das für uns als Therapeutinnen und Therapeuten?

Gut ausgebildete, evidenzbasiert arbeitende, Therapeutinnen und Therapeuten, wissen um Confirmation Bias. Wir wissen zu differenzieren und achten genau darauf, unsere Patientinnen und Patienten nicht in die sogenannten Schubladen zu schieben, wir handeln nach bestmöglicher Objektivität und nach ebensolchen Studien. Wir denken differenziert und entwerfen bestmöglich individuelle Therapieansätze.

Wir wissen, klinische Tests auszuwerten und zu validieren. Wir achten auf limitierende Faktoren, die die Testergebnisse beeinflussen können.

Es gibt keine Schubladenbehandlung und kein 08/15 Standardprogramm für „den Schmerzpatient“ oder „die Schulterpatientin“, auch wenn Sie von diesen vermeintlichen Online Anbietern, oder selbsternannten Gurus auf Youtube und Social Media anderes hören.

Kommunikation und die Bedeutung für die Behandlung in der neurologischen Physiotherapie bei Menschen mit Sprachstörungen

In der neurologischen Physiotherapie werden Menschen nach Schlaganfall, oder Erkrankungen, wie MS, ALS oder beispielsweise Morbus Parkinson behandelt. Nicht selten gehen motorische Einschränkungen bzw. Einschränkungen der Bewegungsfähigkeit hierbei mit Einschränkungen der Kommunikationsfähigkeit einher. Dies stellt andere Anforderungen an die physiotherapeutische Behandlung, als beispieslsweise bei rein orthopädischen oder chirurgischen Patient:inen.

Es muss allerdings eine klare Abgrenzung zwischen Sprachstörungen und Sprechstörungen geschaffen werden. Während Sprachstörungen neurologische Erkrankungen oder Läsionen des Gehirns vorausgehen, sind Sprechstörungen meist angeborene, selten erworbene Beeinträchtigungen der motorisch- artikulatorischen Bildung von Lauten, Worten und Sätzen.

Eines gilt für Menschen mit Sprechstörungen, wie für Menschen mit Sprachstörungen:

Für Menschen mit Sprech- oder Sprachstörungen ist es wichtig, sich trotz aller Einschränkungen mitzuteilen, vor allem aber mündig zu bleiben. Dies sollte oberste Priorität bei allen Therapeut:innen im Umgang und in der Behandlung dieser Menschen sein!

Abgrenzung Sprachstörung zu Sprechstörung

Eine Sprachstörung ist eine gedankliche Störung bei der Bildung von Worten und Sätzen. Bei Sprachstörungen kann auch das Sprachverständnis beeinträchtigt sein. Ursachen sind Verletzungen oder Erkrankungen im Gehirn und ZNS. Betroffene haben Schwierigkeiten sinnvolle Sätze zu bilden oder andere zu verstehen. Der unten folgende Text geht weiter auf die verschiedenen Arten der Sprachstörungen, der Aphasie ein.

Sprechstörungen können z.B. Lispeln sein oder Redeflussstörungen, wie Stottern oder Poltern. Die gedankliche Bildung von Sprache ist nicht gestört, ebenso wenig wie das Sprachverständnis. Die Erzeugung von Lauten oder der Redefluss ist beeinträchtigt. Grammatik und Wortwahl sind korrekt. Redeflusstörungen äußern sich durch Laut-, Wort- oder Silbenwiederholungen, oder auch Blockaden beim Stottern und durch sehr schnelles unrhythmisches Sprechen, Wortverschmelzungen, „Verschlucken“ von Silben und Lauten beim Poltern. Sprechstörungen sind angeborene, selten erworbene Einschränkungen der Kommunikationsfähigkeit und können in unterschiedlich stark oder weniger stark ausgeprägter Form auftreten.

Apahsie

Aphasie ist eine erworbene Sprachstörung, die in den meisten Fällen durch einen Schlaganfall entsteht. Bei ungefähr einem Drittel der Patient:innen mit erstem Schlaganfall tritt auch eine Aphasie auf, die sich aber auch nach ungefähr vier Wochen wieder zurückbilden kann. Nach einem halben Jahr sind ca. 44 Prozent dieser Patient:innen frei von Sprachstörungen.

Man unterscheidet vier Apahsie- Syndrome:

Broca Aphasie

Die Broca Aphasie beruht auf einer Läsion des Broca Sprachzentrums der Großhirnrinde. In den meisten Fällen aufgrund eines Infarkts, also einer Minderdurchblutung, in dem Fall der Arteria praerolandica, einem Ast der Arteria cerebri media. Seltener durch Infektionen, Autoimmunerkrankungen oder Metastasen.

Vereinfacht gesagt, ist die Sprachproduktion bei der Broca Aphasie beeinträchtigt, wohingegen das Sprachverständnis intakt ist.

Für Betroffene bedeutet dies, dass es ihnen schwer fällt, Sätze zu formulieren. Die Broca Aphasie äußert sich durch langsame, stockende Sprache mit großen Pausen und angestrengtes Sprechen. In gravierenden Fällen werden Worte ohne Artikel oder Präpositionen aneinandergereiht, um inhaltlich eine Information zu vermitteln.

Menschen mit Broca Aphasie nehmen ihre eingeschränkten Kommunikationsmöglichkeiten genau wahr und sind häufig frustriert darüber.

Beispiel: Ähm….morgen….arbeiten….früh…ja….Firma…neun….ja…Uhr….

Wernicke Aphasie

Bei dieser Art der Apahsie beruht die Sprachstörung auf dem fehlenden Sprachverständnis. Während die Sprache zwar flüssig ist, ist sie inhaltsarm oder inhaltsleer und das Verständnis für das Gesagte fehlt. Typischerweise findet man bei Menschen mit Wernicke Aphasie eine inhaltslose Aneinanderreihung von langen, komplexen, Sätzen, oder Satzwiederholungen, zusätzliche Silben, Neologismen, oder auch einen ungehemmten Redefluss. Häufig werden auch Floskeln verwendet

Die Wernicke Aphasie wird meist ausgelöst durch einen Schlaganfall im Gebiet der Arteria cerebri media, welche das Wernicke Sprachzentrum versorgt. Dieses Sprachzentrum ist für das Sprachverständnis zuständig.

Bei diesen Menschen ist die Kommunikation leicht bis mittelschwer gestört.

Beispiel: Ich war im Krankenwagen und dann wissen Sie ja bin ich bewusstlos im Krankenhaus ja und hab ich nix mehr gemerkt, Medimente (Pause) Medikamente bekommen wie Sie sehen und hin und her war dann da ein Schagfall (Pause) Schlaganfall und so weiter und sofort war die linke taube Seite alles weg.

Amnestische Aphasie:

Bei der Amnestischen Aphasie handelt es sich um die leichteste Form der Aphasie. Sie zeichnet sich vor allem durch Wortfindungsstörungen aus. Es ist nicht immer klar erkennbar, in welchem Bereich des Gehirns genau die Verletzung entstanden ist, die diese Form der Aphasie nach sich zieht. Meist sind es kleinere Läsionen im temporoparietalen Bereich. Ursachen hierfür können ein Schlaganfall, ein Schädel Hirn Trauma oder Hirntumor sein.

In der Spontansprache aber auch bei der Benennung von Gegenständen kommen Wortfindungsstörungen vor. Häufig umgehen Betroffene diese Einschränkungen in der Kommunikation mit Umschreibungen der gesuchten Wörter oder benutzen einen Oberbegriff (Tulpen- Blume). Lautstruktur, also Tonhöhe, Tondauer und Betonung, sowie der Satzbau sind selten beeinträchtigt. Allerdings kann es sein, dass Betroffene die Sätze dann auch einfach abbrechen. Die Kommunikation ist leicht bis mittelschwer eingeschränkt.

Beispiel: Ich hab im Garten gearbeitet und dann wollt ich diese, …ähm….wie heißen die nochmal….diese….ähm Blumen (gemeint waren Tulpen) pflanzen und dann hab ich gemerkt, wie mir schwindelig wurde und dann war alles schwarz. Ich kann mich noch erinnern wie diese Ärzte um mein Bett standen. Die haben mir dann gesagt, dass ich viele nicht Spritzen….Spr….nä….Medikamente in Flaschen…..Infusionen bekommen habe.

Globale Aphasie

Die globale Aphasie ist die schwerste Form der Aphasien und betrifft das Sprachverständnis sowie die Sprachbildung. Hier ist ganz wenig bis gar keine verbale Kommunikation möglich. Betroffene reihen häufig Silben hintereinander. Auch das Lesen ist stark beeinträchtigt. Ausgelöst wird die globale Aphasie durch eine schwere zerebrale Schädigung, die das motorische, sowie das sensorische Sprachzentrum betrifft.

Beispiel: Ja dasisdasisdasisdasis….also dadadadadadadad. Egal.

Abgrenzung zu Dysarthrie und Apraxie

Eine Dysarthrie ist eine Störung in der Steuerung und Ausführung von Sprechbewegungen, ausgelöst durch Schädigungen im Zentralen Nervensystem oder von Hirnnerven. Hierbei ist der Sprechapparat (z.B. Zungenmuskulatur) intakt, aber die motorische Innervation gestört. Es fehlt also die Kontrolle über die ausführenden Sprechwerkzeuge (Atmung, Kehlkopf, Zunge, etc.)

Beispielsweise kann eine Dysarthrie bei MS auftreten, durch ein Parkinson Syndrom oder bei ALS.

Sprech- Apraxie zeichnet sich durch eine Störung in der Planung von Sprechbewegungen aus. Kennzeichnend ist auch eine Störung in der Betonung von Lauten, der Sprechmelodie und der Artikulation, zeigt sich aber auch im Sprechverhalten. Hin und wieder kommt es auch zu Lautvertauschungen. Auffällig ist diese Störung meist an Satzanfängen, bei denen Betroffene versuchen, einen Laut mit ihrem Sprechwerkzeug zu bilden. Da das Sprachverständnis nicht eingeschränkt ist, ist die Frustration bei Betroffenen sehr groß. Die Anstrengungen beim Sprechen zeigen sich häufig in angespannter Hals- und Gesichtsmuskulatur. Meist entstehen Apraxien durch eine Schädigung der linken Hirnhälfte in der Nähe des Sprachzentrums. Daher ist es nicht selten, dass Apraxien auch mit einer Aphasie einhergehen können.

Bedeutung von Kommunikationsschwierigkeiten in der physiotherapeutischen Behandlung

In der Behandlung von Menschen mit eingeschränkten kommunikativen Fähigkeiten muss genau unterschieden werden, ob und welche Sprach- oder Sprechstörung vorliegt. Während Beeinträchtigungen, die die Bildung von Sprache, also die rein motorische Komponente betreffen, und das Sprachverständnis nicht beeinflussen, die Kommunikation innerhalb des therapeutischen Kontextes nicht so schwer eingeschränkt ist, stellen mittelschwere bis schwere Aphasieformen in der Behandlung von Patient:innen andere Anforderungen dar.

Physiotherapeutische Behandlungen sind zeitlich durch Vorgaben der gesetzlichen Krankenkassen limitiert. Im Bereich der neurologischen Physiotherapie ist ein Zeitrahmen von 25 bis 30 Minuten (PNF) bzw. 30 bis 45 Minuten (Bobath) gegeben. Ziel sollte es also sein, in diesem Zeitrahmen ein effektives Anamnesegespräch durchzuführen und dann gemeinsam mit den Patient:innen Ziele der Therapie auszuformulieren und zu kommunizieren. Hierfür bedarf es Geduld, Fingerspitzengefühl, Empathie und vor allem die genaue Kenntnis über die vorliegende Kommunikationsstörung.

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Physiotherapeuten, Logopäden und Ergotherapeuten spielt in der Behandlung neurologischer Patient:innen u.a. mit Sprachstörungen meines Erachtens eine sehr wichtige Rolle im Sinne der Genesung der Patient:innen, sowie in der Verbesserung der Lebensqualität.

Möglicherweise kann mit den behandelnden Ärtz:innen und den Versicherern auch eine Doppelbehandlungseinheit verhandelt werden. Dies ist aber nicht immer möglich. Daher hat es sich in meiner Praxis bewährt, gezielte Anamnesegespräche zu führen und da, wo es notwendig ist, Angehörige mit zu diesen Gesprächen einzuladen.

Anamnesegespräch

Wie bei allen Therapien ist es wichtig, die zu behandelnde Person mit einem ganzheitlichen, professionellen Blick an erste Stelle zu stellen und zu erarbeiten, was deren Ziele und Wünsche sind. Die Therapeut:innen sollten sich gerade hier und auch generell mit ihren eigenen Ideen und Vorschlägen zurücknehmen. Ebenso sollte man darauf achten, dass man nicht zu der Person wird, die den Patient:innen eine Antwort „in den Mund legt“ oder versucht, voreilig zu erahnen, was der oder diejenige einem mitteilen will. Das kann Frust und Ablehnung bei den Patient:innen nach sich ziehen.

Nonverbale Kommunikation sollte nicht nur, aber gerade in schwerwiegenderen Fällen beachtet werden.

Es gilt herauszufinden, was die Patient:innen als erstes gerne im Sinne der Verbesserung der Lebensqualität erreichen würden. Hierfür wird in meinen Gesprächen bei durch Aphasie stark betroffene Patient:innen der zeitliche Rahmen am größten gesetzt und kann auch gerne eine oder, wenn nötig mehrere komplette Behandlungseinheiten in Anspruch nehmen. Die Erfahrung hat mir gezeigt, dass weitere Dinge dann auch in den darauffolgenden Behandlungseinheiten, während der physiotherapeutischen Behandlung besprochen und in die laufende Behandlung einbezogen werden können.

In Erfahrung zu bringen, was die Person vor ihrer Erkrankung gerne gemacht hat, kann ein guter Ansatz sein, motorische Defizite physiotherapeutisch zu behandeln. Manchmal ist es aber auch so, dass der Frust darüber, manche Dinge nicht mehr so ausführen zu können wie früher, dem Wunsch sie wieder zu können, überlegen ist. Auch das kann man mit nonverbaler Kommunikation feststellen. Ein „wird schon wieder“ kann genauso frustrierend sein, wie eine Bewegung, die nicht mehr funktioniert.

Als Therapeut:in sollte man hier sehr feinfühlig vorgehen. Der Frust gerade bei den Betroffenen, deren Sprachverständnis intakt ist, kann sehr groß sein. Eine nicht optimale Herangehensweise während des Anamnesegesprächs und den darauffolgenden Behandlungen, kann ein Grund sein, warum kein gegenseitiges Vertrauen aufgebaut werden kann und somit auch der Behandlungserfolg für die Person ausbleibt.

Die Therapie in kleine Teilabschnitte zu untergliedern und weiter fortschreitend aufzubauen, kann die Frustration herabsetzen und die Compliance der Patient:innen erhöhen.

Befundung und Behandlung

In die Befundung fließen diverse klinische Tests ein, die zum Teil aktiv durch die Patient:innen ausgeführt werden müssen. Bei eingeschränktem oder nicht vorhandenem Sprachverständnis, kann es helfen, Testungen“vorzumachen“ und dabei zu erklären, was man verlangt. Ebengleiches gilt für Übungen im Anschluss an die physiotherapeutische Befunderhebung.

Hin und Wieder kommt es auch vor, dass der Fortschritt in der Therapie stagniert. Spätestens dann ist es wichtig, immer wieder zu fragen, ob man gemeinsam mit der/dem Patient:in noch auf dem richtigen Weg ist, ob sich vielleicht etwas an den Ansprüchen an die Therapie oder an den Therapiezielen verändert hat, oder ob man sich missverstanden hat.

Bedenken sollte man auch, dass auch wir als Physiotherapeut:innen mit passiven Maßnahmen die Logopädie unterstützen können, in dem wir zum Beispiel hypertone oder hypotone Muskulatur(zu starke oder zu schwache Spannung) des Sprechapparats mit Techniken aus der Physiotherapie ausgleichen können. Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass sich Logopädie und Physiotherapie hier im Austausch gegenseitig befruchten und für die Patient:innen gute Voraussetzungen für den Behandlungserfolg schaffen können.

Es gilt, als professionelle Begleiter für die Patient:innen „mitzudenken“, ihnen zwar keine Worte in den Mund zu legen, aber vorausschauend, empathisch und feinfühlig zu spüren, wann es an der Zeit ist, dass sie oder er eventuell etwas mitteilen möchte und dann das Gespräch mit Ruhe und Geduld zu führen. Die Kenntnis über diverse neurologische Krankheitsbilder, ihre Symptome und Auswirkungen auf Körper und Psyche ist genauso wichtig, wie Kenntnisse über verbale und nonverbale Kommunikation.

Ziel neben den körperlichen Aspekten einer neurologischen Erkrankung sollte sein, physiotherapeutisch auch zur Verbesserung der Aphasie beizutragen, indem die Patient:innen auch innerhalb der Behandlung zur Kommunikation ermuntert werden, sie somit an der sozialen, wie kommunikativen Teilhabe im privaten und beruflichen Kontext zu bestärken und wenn nötig auch die Angehörigen mit in die Therapie einzubeziehen.

Reden und verstehen, ohne zu sprechen, Bewegung in Sprache umzuwandeln und so Kommunikation zu betreiben kann in der Physiotherapie eine Herausforderung, aber zugleich ein Gewinn für Patient:in und Therapeut:in sein. Dazu kann auch auch abschließend folgendes Zitat beitragen:

»Gesten sind ein wunderbares Fenster in die Welt der unausgesprochenen Gedanken«

Susan Goldin-Meadow

Weg mit dem Theraband und her mit den Gewichten!

Evidenzbasierte Therapieempfehlungen bei Osteoporose

Gehören Sie zu den Menschen, die sich fürchten, hinzufallen, weil sie sich dann was brechen könnten, denn da steht die Diagnose „Osteoporose“ im Raum? Haben Sie vielleicht sogar deshalb schon aufgehört, Ihrem Lieblingssport nachzugehen? Dann könnte dieser Artikel für Sie hilfreich sein. Sie können getrost Ihr leichtes Theraband nun wegräumen oder dekorativ irgendwie verbasteln. Denn bei Osteoporose ist gezieltes und durch Fachpersonal überwachtes Krafttraining hocheffizient. Vergessen Sie auch Hockergymnastik. Im folgenden Blogbeitrag erhalten Sie informative Einblicke in die derzeit bestwirksamste Therapiemethode bei Osteoporose.

Was ist Osteoporose?

Unsere Knochen bestehen aus Knochenmasse, den sogenannten Osteoblasten (aufbauende Knochenzellen) und Osteoklasten (abbauende Knochenzellen). Diese Zellen stehen physiologisch in einem ausgeglichenen Verhältnis, da unsere Knochen sich in ständigem Prozess aus Auf-, Ab- und Umbau befinden. Knochen bilden sich aufgrund der angeforderten Belastung auf. Verringert sich diese Knochenmasse krankhaft, so spricht man von einer Osteoporose. Unter Osteoporose versteht man also eine Erkrankung des Skeletts, die sich durch den Abbau von Knochenmasse und Veränderung innerhalb der Knochenstruktur auszeichnet.

Dies zieht eine erhöhte Bruchgefahr der Knochen, sowie vermehrte Häufigkeit von Knochenbrüchen nach sich.

Das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden wird durch drei Faktoren mitbestimmt:

  • Knochenstärke
  • Sturz Impact (also die Kraft, die der Sturz auf den Knochen auswirkt)
  • Sturz Frequenz (Häufigkeit der Stürze)

Studien 1 zufolge gibt es derzeit 7,8 Mio. an Osteoporose erkrankte Menschen in Deutschland. Weiter weiß man, dass eine medikamentöse Therapie Brüche an Wirbeln, Oberschenkelknochen oder Schenkelhals deutlich reduzieren kann. Eine weitere Studie2 kam zu dem Ergebnis, dass eine gezieltes Training in Bezug auf die medikamentöse Therapie ähnlich gute Erfolge erzielen kann.

In der deutschen Leitlinie für Osteoporosetherapie wird Training ebenso empfohlen. 3

Das optimale Trainingsprogramm

Es gibt drei Faktoren, die sich im Training positiv auf die Knochenfestigkeit auswirken:

Muskelzug Muskeln üben auf den Knochen einen gewissen Druck, Beuge- oder Scherbelastung aus. Diese Reize benötigt der Knochen, um sich aufzubauen.

Axiale Belastung Axiale Belastung ist eine Kraft, die von oben oder von unten senkrecht auf den Knochen wirkt.

Systemischer Faktor Durch die Belastung hervorgerufene hormonelle Veränderungen im Körpersystem kann die Reaktion innerhalb eines Knochens durch Trainingsreize verändert werden. Man kann davon ausgehen, dass ein gezieltes Ausdauer- oder auch Krafttraining die Bildung der Knochensubstanz und den Kalziumhaushalt positiv beeinflusst.

Welche Trainings- oder Sportarten kommen also am Besten in Frage?

Für die Festigkeit der LWS oder den Schenkelhals eignen sich Sportarten und Trainings, wie:

  • Gewichtheben
  • Schwimmen
  • Tanzen
  • Laufen

Welche Sportarten und Trainings für Sie am Besten geeignet sind, kann Ihr*e Physiotherapeut*in beurteilen und mit Ihnen besprechen. Hierbei spielen auch einige Belastungsfaktoren, wie Art, Intensität, Umfang, Dauer und Dichte des Trainingsreizes, sowie die Trainingshäufigkeit eine Rolle.

Vergessen Sie also Hockergymnastik und das leichte Theraband

In einer Studie4 zum LIFTMOR Training wurden postmenopausale Frauen 5, sowie Männer 6 mit Osteoporose/Osteopenie untersucht. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass ein hochintensives Kraft- und Impacttraining bei dieser Personengruppe unter professioneller Aufsicht sicher und hocheffektiv ist und zu deutlich verbesserter Knochendichte führt. Die Teilnehmer*innen erzielten außerdem sehr gute Ergebnisse in bspw. Muskelfunktionstests, oder auch bei Tests, die eine Aussage über die Sturzanfälligkeit treffen.

Text: Christina Sattler

Bild: Pixabay

Literatur: Physio meets science

Quellen:

1 Häussler B, Gothe H, Gol D et al. Epidemiology, treatment and costs of osteoporosis in Germany – the BoneEVA Study.
Osteoporos Int 2007; 18: 77–84

2 Kemmler W, Häberle L, von Stengel S. Effects of exercise on fracture reduction in older adults: a systematic review and meta-analysis. Osteoporos Int. 2013 Jul;24(7):1937-50. doi: 10.1007/s00198-012-2248-7. Epub 2013 Jan 10. PMID: 23306820.

3 https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/183-001.html

4 Watson SL, Weeks BK, Weis LJ, Harding AT, Horan SA, Beck BR. High-intensity exercise did not cause vertebral fractures and improves thoracic kyphosis in postmenopausal women with low to very low bone mass: the LIFTMOR trial. Osteoporos Int. 2019 May;30(5):957-964. doi: 10.1007/s00198-018-04829-z

5 Watson SL, Weeks BK, Weis LJ, Harding AT, Horan SA, Beck BR

Journal of bone and mineral research, 2018, 33(2), 211‐220 added to CENTRAL: 31 October 2019 2019 Issue 10

6Harding AT, Weeks BK, Lambert C, Watson SL, Weis LJ, Beck BR. A Comparison of Bone-Targeted Exercise Strategies to Reduce Fracture Risk in Middle-Aged and Older Men with Osteopenia and Osteoporosis: LIFTMOR-M Semi-Randomized Controlled Trial. J Bone Miner Res. 2020 Aug;35(8):1404-1414. doi: 10.1002/jbmr.4008. Epub 2020 Mar 30. PMID: 32176813

« Ältere Beiträge